Pressemitteilung 68|2017

 

Pflegeberufe müssen mehr unterstützt werden



Zu den in der Elbe-Jeetzel-Zeitung am 09.09.2017 sowie in der Landeszeitung Lüneburg am 11.09.2017 erschienen Artikel zum Thema Pflegekräftemangel erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze:

„Wir setzen uns als SPD für mehr und besser bezahltes Pflegepersonal ein. Deshalb wollen wir verbindliche Personalstandards umsetzen. Der Pflegeberuf muss gerecht bezahlt, flexibler wahrnehmbar und mit mehr Aufstiegschancen versehen werden.

 

Darüber habe ich mich mehrfach mit Vertreterinnen und Vertretern von Pflegeeinrichtungen ausgetauscht, beispielsweise bei einem Runden Tisch zum Thema Gesundheit. Erst vor kurzem habe ich außerdem die Tagesförderstätte der LeBe Mechau in Klennow und Wustrow besucht und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesprochen.

 

Wir brauchen bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege und einen leichteren Zugang zu Ausbildung und Studium. Das hilft dabei, dass sich mehr Menschen für Pflegeberufe interessieren.

 

Das Pflegeberufegesetz ist dafür ein wichtiger Beitrag. Gut ausgebildete Pflegekräfte sorgen für eine kultur- und geschlechtersensible Pflege. Eine gute und sichere Versorgung für Patientinnen und Patienten gibt es nur mit ausreichend Personal. Altenpflegerinnen und Altenpfleger und Beschäftigte in der Pflege leisten eine anspruchsvolle und schwere Arbeit, die besser anerkannt werden muss.

 

Unser Ziel ist es deshalb ein Sofortprogramm für mehr Personal in der Altenpflege umsetzen, um kurzfristig Entlastung für die Beschäftigten zu schaffen.“

 

 

Wahlkreisbüro Hiltrud Lotze, MdB

Auf dem Meere 42

21335 Lüneburg

Tel.: 04131/60 69 704

Fax: 04131/60 69 705

E-Mail: hiltrud.lotze.wk01@bundestag.de

Homepage: http://www.hiltrud-lotze.de

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Sozialstaat